Kontakt & Infos

Heimat- & Geschichtsverein
Rathausplatz 1
58579 Schalksmühle
Website


Tourenzettel

Sie haben keine Standorte auf Ihrem Tourenplan (Tourenplan ansehen).

Was ist das?


Nächste Standorte


 

 

 

 

 

 

 

 

Bauernhaus Wippekühl

Bauernhaus WippekühlDas "Märkische Bauernhaus" ist wegen seines Standortes, seines Alters und der Bauweise ein volkskundlich bedeutendes Denkmal.

Im Schalksmühler Ortsteil Wippekühl ist ein altes Bauernhaus aus der Zeit um 1600 erhalten. Das Gebäude ist typisch für das "Märkische Haus" und als sogenanntes "Einhaus" zu bezeichnen, weil hier das bäuerliche Leben und Wirtschaften in ein und demselben Haus stattfanden.

Das heutige Haus besitzt die Außenmaße 13 x 11,5 m. Ein dendrologisches Gutachten fand bei der untersuchten Holzprobe für den letzten erhaltenen Jahresring das Datum 1600 plus/minus 20 Jahre. Zusammen mit urkundlichen Nachweisen kann davon ausgegangen werden, dass das Haus um 1650 oder früher erbaut worden ist.

Haferkiste am Bauernhaus WippekühlEs besitzt ein steinernes Untergeschoss, auf das ein Fachwerkteil aufgesetzt ist. Das innere Fachwerkgefüge ist weitgehend erhalten. Der frühere Wohnbereich mit offener Feuerstelle unterhalb der Räucherkammer ist mit rundgeschliffenen Volme-Schottersteinen im Fischgrätenmuster gepflastert. Hier sind auch die über die Jahrhunderte entstandenen Wand-Schablonenmalereien mit unterschiedlichen Motiven zu sehen, die durch einen Restaurator gesichert werden konnten.

Zustand vor der RenovierungDer ehemalige Stallbereich des Hauses ist durch das Einbringen von Lehmstampfböden (dem damals üblichen Bodenbelag) und Rindertrögen aus Naturstein originalgetreu ausgestaltet worden.

Neben dem Bauernhaus ist auch noch eine Haferkiste erhalten, in der in früherer Zeit Getreidevorräte gelagert wurde.

1995 wurde das Bauernhaus als Zeuge vergangener bäuerlicher Kultur restauriert. Seitdem dient es nicht nur als Museumsstück: Kulturelle Veranstaltungen der Gemeinde und des Heimat- und Geschichtsvereins bringen Leben in das Haus.

Nach Absprache mit dem Verein besteht auch die Gelegenheit, sich das "Prachtstück" zeigen und erklären zu lassen.